Startseite | Cookies | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss

Spezialität der Filder - die Echterdinger Deie.

Eine Spezialität der Region ist die Echterdinger Deie. Ähnlich dem Flammkuchen besteht sie aus einem dünnen Teigboden. Sie wird mit einem Zwiebel-Rahm-Belag, Speckwürfeln (Alternativ auch Lauchringe anstatt Zwiebeln) und Kräutern bedeckt und danach gebacken wird. Die Deie wid an vielen traditionellen Festen gebacken. Sie gehört unter anderem zu den Höhepunkten beim Krautfest in Echterdingen. Hier kommt Sie direkt aus dem traditionellen Backhaus direkt neben der Kirche.
Die Tradition dieser "Schwäbischen Pizza" kommt aus den armen bäuerlichen Küchen der letzten Jahrhunderte. Der Teig mit Zwiebeln, Speck und einem Sauerrahmgemisch war eine beliebte Abwechslung, in der meist etwas eintönigen Speisefolge. Meist gab es Flammkuchen an den Tagen, an denen man Brot backte. Die Fladen wurden vor dem Brot in den Holzbackofen geschoben. Anhand der Garzeit des Kuchens konnten die Frauen sehen, ob der Ofen heiß genug für das Brot war, oder sie noch etwas nachheizen mussten.

Deie auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt

Der klassische Flammkuchen hat sich schnell über weite Teile Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz ausgebreitet. Später entwickelte jedes Gebiet seine Kuchen weiter und gab diesen regional unterschiedliche Namen. Auf den Fildern hat sich der Name Deie durchgesetzt. Auf der Alb wird Sie Dennetle, Bätscher wird Sie in Holzmaden und Weilheim, sowie Dätscher in Notzingen genannt. Besuchen Sie doch einmal das Dätscherfest in Notzingen. Es findet Ende Mai auf dem Kelterplatz statt.
Die Deie ist traditionsgemäß oval. Aber heute werden gerne auch Bleche gebacken, die später in viereckige Stücke geschnitten werden.
Anmerkung der Redaktion: Wir bedanken uns beim Deie-Backhaus, Kirchheim/Teck für die freundliche Unterstützung.

Unser Buchtipp:

Über Generationen überlieferte Rezepte und Traditionen, mit einer Anleitung von Top-Köchen und Traditionsbäckern in einem Kochbuch? Eine tolle Idee! Leicht verstehbar, appetitlich illustriert und auch für ungeübte Köche nachvollziehbar ist das kleine Kochbuch Salzkuchen. Mit den passenden Rezepten kann man Großmutters Salz- Lauch- Zwiebel- und Flammkuchen auf den heimischen Tisch zaubern. Dazu gibt es Tipps für die passenden Weine. Das kleine aber feine Buch, wird durch Geschichten und Zitate über die lange Tradition von Backhaus und die "Schwäbische Pizza" ergänzt. Ein "Muss" für den schwäbischen Koch, der auch das kulinarische Lesevergnügen liebt.

Salzkuchen
Von Markus Polinski, Andreas Krohberger, Rainer Kwiotek und Richard Lenz
Erschienen in der edition K & Hampp Verlag, ISBN: 978-3-942561-17-4

  Freizeit Esslingen (C) 2011 - 2016 - Alle Rechte vorbehalten. Das Ferien- und Freizeitportal für den Landkreis Esslingen.